Kategorien
Aktuelles Compliance & Defence Kunstrecht | Art & Culture

Art Heiress Faces Lawsuit Over Andy Warhol Print | My Art Broker

The Art Newspaper has reported that Angela Gulbenkian, a German woman who married into the Gulbenkian family – one of Europe’s wealthiest art-collecting families of Lisbon’s The Calouste Gulbenkian Museum fame, has been accused of fraud (and not for the first time).

A complaint was filed in January in Munich on behalf of an anonymous London art dealer. His lawyer, Hannes Hartung, states that his client was sold Andy Warhol’s Queen Elizabeth II print in March 2019 for £115,000 by Gulbenkian.

However, Gulbenkian never gave the money to the original owner, meaning Hartung’s client found this out only when the original owner filed a legal case against him demanding the return of the picture or payment. However, the London dealer had already resold Queen Elizabeth II. According to Hartung, since then, the print has been sold again. “We do not know where the Warhol is now, but Gulbenkian kept the money,” Hartung said.

For many who have followed Gulbenkian’s dealings this case will sound familiar. In fact, court papers suggest this is “exactly the same scam” the Gulbenkian allegedly implemented against art advisor Mathieu Ticolat, who claims Gulbenkian defrauded him out of £1.1million for a yellow pumpkin sculpture by Yayoi Kusama that he never received.

Auf Deutsch:

Die Zeitschrift Art Newspaper  berichtet, dass Angela Gulbenkian, eine deutsche Frau, die in die Familie Gulbenkian eingeheiratet hat – eine der wohlhabendsten Kunstsammlerfamilien Europas mit der Berühmtheit des Calouste Gulbenkian Museums in Lissabon – des Betrugs beschuldigt wurde (und das nicht zum ersten Mal).

Eine Beschwerde wurde im Januar in München im Namen eines anonymen Londoner Kunsthändlers eingereicht. Sein Anwalt, Hannes Hartung, gibt an, dass sein Mandant Andy Warhols Queen Elizabeth II-Druck im März 2019 für 115.000 Pfund von Gulbenkian verkauft wurde.

Gulbenkian gab das Geld jedoch nie an den ursprünglichen Besitzer, was bedeutet, dass Hartungs Klient dies erst herausfand, als der ursprüngliche Besitzer eine Klage gegen ihn einreichte und die Rückgabe des Bildes oder die Bezahlung verlangte. Der Londoner Händler hatte jedoch bereits Königin Elisabeth II. weiterverkauft. Seither, so Hartung, sei das Bild wieder verkauft worden. „Wir wissen nicht, wo der Warhol jetzt ist, aber Gulbenkian hat das Geld behalten“, sagte Hartung.

Für viele, die Gulbenkians Geschäfte verfolgt haben, wird dieser Fall bekannt klingen. Tatsächlich deuten Gerichtsunterlagen darauf hin, dass dies „genau derselbe Betrug“ ist, den Gulbenkian angeblich gegen den Kunstberater Mathieu Ticolat durchgeführt hat, der behauptet, Gulbenkian habe ihn um 1,1 Millionen Pfund für eine gelbe Kürbisskulptur von Yayoi Kusama betrogen, die er nie erhalten hat.

Quelle: Art Heiress Faces Lawsuit Over Andy Warhol Print | My Art Broker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.