Beitrag von Dr. Hartung in der Welt zum US Supreme Court Urteil zum Welfenschatz

05 FEB BEITRAG VON DR. HARTUNG IN DER WELT ZUM US SUPREME COURT URTEIL ZUM WELFENSCHATZIn der WELT vom 05.02.2021 kommentiert RA Dr. Hannes Hartung das Urteil des Supreme Courts zum #Welfenschatz.Der Beitrag trägt den Titel: Wende am Supreme Court: Deutschland muss endlich selbst Verantwortung tragen.Sie können den Artikel hier lesen:Hartung Wende am Supreme Court_ Was das Welfenschatz-Urteil für Deutschland bedeutet – WELTIAuch der Perlentaucher greift unseren Artikel auf und schreibt:KulturpolitikDer Oberste Gerichtshof der USA hat entschieden: Der seit 2008 andauernde Streit um den Welfenschatz (Unsere Resümees) kann nicht vor einem amerikanischen Gericht ausgetragen werden, es handele sich um eine „innerdeutsche Angelegenheit„, die USA hat sich aus globalen Rechtsfragen rauszuhalten. Das Urteil markiert eine „Zeitenwende„, schreibt der auf Raubkunstfälle spezialisierte Rechtsanwalt Hannes Hartung in der Welt: „Das Urteil wird zahlreichen amerikanischen Anwälten in ihrem Bemühen, innerdeutsche Fälle vor amerikanische Gerichte zu bringen, einen gewaltigen Riegel vorschieben. Das ist zu begrüßen, sollte jedoch in Deutschland als Chance gesehen werden, endlich selbst Verantwortung zu übernehmen: Wir sollten Raubkunstfälle endlich selbst gerecht und fair regeln. Es braucht dafür dringend ein Raubkunstgesetz und nach Möglichkeit auch ein spezialisiertes Gericht, eine bundesweit zuständige Raubkunstkammer bei einem Oberlandesgericht, welche sich dieser Fälle in einem verbindlichen rechtlichen Rahmen annimmt. Bisher hat Deutschland im rechtsstaatlichen Rahmen dafür jedoch nichts getan, sondern nur auf Basis der Freiwilligkeit. Bis heute ist es nicht möglich, die Rückgabe von Raubkunst vor deutschen Gerichten einzuklagen, obwohl schon der Bundesrat im Jahr 2002 angemahnt hat, dass man eigene Verjährungsregeln für Raubkunst finden müsse.“

Quelle: Beitrag von Dr. Hartung in der Welt zum US Supreme Court Urteil zum Welfenschatz

THEMIS Hartung & Partner Rechtsanwälte mbB | Jahresrückblick 2019

Liebe Freundinnen und Freunde der Kanzlei,

Schon wieder neigt sich ein tolles Jahr seinem Ende zu. Dankbar und zufrieden blicke ich darauf zurück. Wir konnten viele Fälle erfolgreich abschließen.

So führte u.a. unsere Strafverteidigung von Auktionatoren bei einem großen Strafprozess mit 190 Anklagepunkten zur Einstellung des Verfahrens. Durch das ganze Jahr hinweg haben wir mit Freude und Engagement für unsere Mandanten gekämpft, für ihre Rechte, für ihr Eigentum, für ihre Persönlichkeitsrechte und für vieles mehr.

Eine kleine Auswahl besonderer Fälle des Jahres 2019 finden Sie in unseren Art Law Highlights 2019 unten. Wir bleiben dran und freuen uns auf die Herausforderungen der Zukunft und das Jahr 2020.

Am Meisten freuen wir uns aber auf den weiteren Austausch mit Ihnen!

Fröhliche Weihnachten und ein glückliches, erfolgreiches und gesundes neues 2020!

Herzlichst

Ihr Hannes Hartung

Quelle: THEMIS Hartung & Partner Rechtsanwälte mbB | THEMIS Hartung & Partner | Jahresrückblick 2019

Schwabinger Kunstfund: Anwalt Hartung und Phantom Gurlitt: Vereint in der Liebe zur Kunst – Schwabing – Abendzeitung München

Der Anwalt Hannes Hartung hat sich dem Kunstrecht verschrieben. Sein prominentester Klient ist der Kunstsammler Cornelius Gurlitt. Mit dem Mann, der für die Öffentlichkeit nur ein Phantom ist, verbindet ihn auch etwas ganz Persönliches: die Leidenschaft für Kunst.

Quelle: Schwabinger Kunstfund: Anwalt Hartung und Phantom Gurlitt: Vereint in der Liebe zur Kunst – Schwabing – Abendzeitung München

JUVE berichtet über unseren neuen Berliner Standort in der Eisenzahnstraße 4

Die auf die Beratung im Umfeld von Kunst, Kultur und Medien spezialisierte Münchner Kanzlei Themis Hartung & Partner hat im Januar einen Standort in Berlin eröffnet. Die Büroleitung übernahm Konstantin von Reden-Lütcken (47), der als Equity-Partner zu Themis kam und zuvor in eigener Kanzlei tätig war.

Reden-Lütcken_Konstantin_von

Konstantin von Reden-Lütcken

Von Reden-Lütcken ist neben seinem Fokus auf das Urhebermedienrecht auch auf die Beratung zu strafrechtlichen Themen sowie zu Compliance im Kapitalmarkt spezialisiert. Seit 20 Jahren ist er als Anwalt tätig und hatte unter anderem bei Thomsen Partner und der früheren Kanzlei Eggers Malmendier gearbeitet. Neben von Reden-Lütcken berät von Berlin aus noch ein Counsel für Themis. In der Hauptstadt ist die Kanzlei unter anderem wegen ihres Kontakts zum Deutschen Schauspielverband bekannt.

Gründungs- und Namenspartner Dr. Hannes Hartung hat von München aus sein deutschlandweites Beratungsgeschäft im Kunst- und Kulturgutschutzrecht aufgebaut, wozu er Künstler, Auktionshäuser und Sammler seit vielen Jahren berät. Auch an ihrem Hauptstandort ist die Kanzlei zuletzt mit zwei Associates auf insgesamt fünf Berufsträger gewachsen. Neben Hartung berät vor Ort noch Maria Markatou auf Partnerebene. (Martin Ströder)

Quelle: THEMIS Hartung & Partner Rechtsanwälte mbB | JUVE berichtet über unseren neuen Berliner Standort in der Eisenzahnstraße 4

Gurlitts Ex-Anwalt plädiert für ein Raubkunstgesetz – WELT

Ausführlicher Kommentar von RA Dr. Hannes Hartung zu den Eröffnungen der Gurlitt Ausstellungen in Bonn und Berlin. Diese beheben nicht die echten Probleme im Umgang mit Raubkunst in Deutschland, insbesondere im Bereich der Verjährung. Cornelius Gurlitt ist auch nicht für die seit 2002 bekannten und bestehenden gesetzgeberischen Versäumnisse verantwortlich. Er ist auch nicht das Gesicht der Raubkunst, wie die Ausstellung in Bonn glauben machen will.

Quelle: Gurlitts Ex-Anwalt plädiert für ein Raubkunstgesetz – WELT