Symposium zu Künstlernachlässen in München

Thema Künstlervor- und –nachlässe

Künstlerische Arbeiten, die im Leben einer Künstlerin / eines Künstlers entstehen, gehen aus Unwissen und Nachlässigkeit verloren oder sind auf viele Orte verteilt, so dass es unmöglich ist, deren Bestand zu sichern. Der gefräßige Zeitgeist lässt manchem wichtigen Werk keine Chance, erhalten zu bleiben und so bedarf es vieler Initiativen und engagierter Nachlassverwalter, die sich dem Erhalt von zusammenhängenden Kulturentwicklungen gegenüber verantwortlich fühlen, wie auch dem Einzelwerk.
Noch ist dieses Thema mit all seinen Schwierigkeiten, aber auch Möglichkeiten in dem Bewusstsein von Kulturpolitikern und sogar bei der Künstlerschaft selbst, nicht im vollen Umfang angekommen.
Fehlende Lagerräume, mangelnde Finanzierungen, fehlende Archivierungsdaten  aber auch die Unkenntnis über Erb – und Steuerrecht müssen diskutiert werden. Der Erhalt von Kulturgütern, gerade auch von unbekannten KünstlerInnen kann nicht nur die Aufgabe von Privaterben oder Ehrenamtlicher sein.
Das Symposium möchte den Blick auf dieses immer bedeutender werdende Problem richten. Wir wollen Anregungen und Lösungen vermitteln.

Donnerstag, 19. Oktober 2017  13.00-19.00 Uhr
Freitag, 20. Oktober 2017  9.00-18.00 Uhr

Donnerstag, 19. Oktober 2017
12.30 Einlass und Ankommen
13.15 Begrüßung:  Wolfgang Schikora, 2. Vorsitzender BBK München und Obb. e.V.

13.30-14.00 „Künstlernachlässe und das Problem der Eigenverwaltung“
Impulsvortrag von Frank Michael Zeidler, Künstler, Vorstand Stiftung Kunstfonds

14.00–14.45 Gespräch: Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München und Frank Michael Zeidler, Künstler, Vorstand Stiftung Kunstfonds

15.00–15.30 „Das Archiv eines Archivesammlers“

Vortrag, Dr. Andreas Strobl, Kunsthistoriker, Vorstandsmitglied der Stiftung Kurt Benning
15.30–16.00  Fragen

16.00–16.30 Christian Marek, Rektor in Ruhestand zum Nachlass Hans Marek
16.30-17.00 Fragen

Häppchen & Getränke

 

 

 

 

 

 

Freitag, 20. Oktober 2017
09.00 Einlass und Ankommen

09.30 – 10.00  Simone Heller, Vorsitzende Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V.: Nachlass-Perspektiven in Sachsen – zum Stand der Dinge
10.00 – 10.30  Fragen

10.30 – 11.00  Prof. Dr. Gora Jain, Vorsitzende Forum für Künstlernachlässe Hamburg und Bundesverband Künstlernachlässe (BKN): Perspektiven für Künstlernachlässe
11.00 – 11.30  Fragen

11.30 – 12.00  Wolfgang Herzer: Künstlerischer Leiter Kunstverein Weiden / Museum Max Bresele: Nachlass Max Bresele
12.00 – 12.30  Fragen

12.30 – 13.30  Mittagspause

13.30 – 14.00  Dr. Hannes Hartung, Rechtsanwalt, Praktische Hürden & Rechtliche Chancen
14.00 – 14.30  Fragen

14.30 – 15.00  Sabrina Hohmann, Künstlerin, „Der Tod des Künstlers ist der Kunst egal“, zum Nachlass Prof. Andreas Weizäcker
15.00 – 15:30  Fragen

15.30 – 16.00  Kaffee

16.00 – 17.00    Podiumsdiskussion mit Isabell Zacharias, MdL, bayernSPD, Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL FREIE WÄHLER, Dr. Hannes Hartung, Rechtsanwalt, Frank Michael Zeidler, Vorstand Stiftung Kunstfonds, Stefanie Zoche, Künstlerin, Dr. Corinna Thierolf, Hauptkonservatorin Pinakothek der Moderne

17.30  Verabschiedung

Moderation des Symposiums: Birgit Kolkmann
Moderatorin, Autorin, Redakteurin Deutschlandfunk Kultur, Radio Bremen

 

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis spätestens 8. Oktober 2017 an: per E-Mail an info@bbk-muc-obb.de

Der Unkostenbeitrag pro Person beträgt für einen Tag € 10, für BBK-Mitglieder € 5
für beide Tage € 20, für BBK Mitglieder € 10

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.